Ärzte Zeitung online, 20.12.2011

Celesio holt Frau in den Vorstand

STUTTGART (dpa). Der Pharmagroßhändler Celesio holt mit Dr. Marion Helmes eine Frau in den Vorstand.

Die Managerin werde zum 1. Januar 2012 das Finanzressort übernehmen, teilte das Unternehmen am Dienstag in Stuttgart mit.

Die Betriebswirtin wird damit die erste Frau in der obersten Führungsriege des Pharmahändlers seit der Ehefrau des 1882 verstorbenen Firmengründers Franz Ludwig Gehe.

Das Finanzressort bei Celesio ist derzeit vakant - Christian Holzherr hatte das Unternehmen zum 30. November verlassen. Helmes war bis Mitte November Finanzvorstand beim kriselnden Solarunternehmen Q-Cells.

Davor arbeitete sie in verschiedenen Positionen beim Stahlkonzern ThyssenKrupp. Helmes wurde 1965 in Emmerich in Nordrhein-Westfalen geboren.

Personal, IT und Controlling

"Helmes verfügt über eine große internationale Erfahrung und Expertise vor allem in den Bereichen Finanzwirtschaft und Controlling sowie in der Unternehmensentwicklung", teilte Aufsichtsratschef Jürgen Kluge mit.

Die Managerin ist bei Celesio künftig auch für die Bereiche Controlling, Personal und IT verantwortlich.

An der Spitze des Pharmahändlers steht seit August der frühere Baiersdorf-Manager Markus Pinger. Der neue Celesio-Chef will mit einem drastischen Konzernumbau und einer Konzentration auf das Kerngeschäft das Ruder bei dem kriselnden Pharmahändler herumreißen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10481)
Organisationen
Celesio (146)
ThyssenKrupp (51)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »