Ärzte Zeitung online, 02.01.2012

Grünenthal-Verkauf an Stada geplatzt

AACHEN (dpa). Der Verkauf des Mitteleuropa-Geschäfts des Aachener Pharmaherstellers Grünenthal an die Stada AG ist geplatzt.

Stada habe von dem vereinbarten Rücktrittsrecht Gebrauch gemacht, teilte Grünenthal am Montag mit. Die polnischen Wettbewerbsbehörden hätten nicht die Freigabe der vereinbarten Transaktion erteilt.

Grünenthal hatte mit Stada den Verkauf des Geschäftes in Osteuropa und dem Nahen Osten vereinbart. Die zur EU gehörenden Märkte Mitteleuropas inklusive Polen bleiben nach der Absage Stadas bei dem Aachener Familienunternehmen.

Nach Angaben von Stada reduziert sich der Kaufpreis damit von rund 360 Millionen auf etwa 152 Millionen Euro.

Grünenthal hatte im vergangenen Jahr mitgeteilt, das Osteuropa-Geschäft zugunsten einer Stärkung der Aktivitäten in Lateinamerika zu veräußern. Die beschlossene Strategie werde trotz der neuen Entwicklung "wie geplant fortgesetzt", teilte Grünenthal weiter mit.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10926)
Organisationen
Stada (40)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »