Ärzte Zeitung online, 05.01.2012

Brustimplantate: Hersteller warnen vor Preisfokus

Der Medizintechnikverband BVMed schaltet sich in die Diskussion um minderwertige Brustimplantate ein. Er warnt vor einem reinen Preisfokus bei der Auswahl der Produkte. Die Qualitätsstandards seien gefährdet, wenn sich alles nur um den Preis drehe.

Brustimplantate: Hersteller warnen vor Preisfokus

Brustimplantat: Nicht nur auf den Preis schauen.

© Udo Gottschalk / imago

BERLIN (maw). Den Fokus bei Medizinprodukten stärker auf die Qualität statt den Preis zu legen, fordert der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) im Zusammenhang mit den Vorfällen um Brustimplantate des französischen Herstellers PIP.

"Wir brauchen eine Diskussion darüber, wie wir eine qualitativ hochwertige Versorgung der Patienten sicherstellen können", so BVMed-Geschäftsführer und Vorstandsmitglied Joachim M. Schmitt.

Das sei eine gemeinsame Verantwortung, so Schmitt. "Ärzte und Kliniken sind dabei ebenso in der Verantwortung wie die Hersteller und die Kostenträger." Ein reiner Preisfokus führe zu Qualitätseinbußen und Gefahren für die Patienten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »