Ärzte Zeitung online, 09.01.2012

Milliarden-Übernahme in der Pharmabranche

NEW YORK/PRINCETON (dpa). In der Pharmabranche bahnt sich eine milliardenschwere Übernahme an.

Der US-Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb (BMS) will den Hepatitis-C-Spezialisten Inhibitex für 2,5 Milliarden Dollar (rund 1,96 Milliarden Euro) kaufen. Den Aktionären würden 26 Dollar in bar je Anteilschein geboten, teilten die beiden Unternehmen am Wochenende mit.

Inhibitex-Titel waren am Freitag bei 9,87 Dollar aus dem Handel gegangen, das Angebot sieht also einen satten Aufschlag vor.

Der Pharmakonzern rechnet durch die Übernahme bis 2016 mit einer Gewinnverringerung. Diese soll im laufenden Jahr bei vier Cent und im kommenden Jahr bei fünf Cent je Aktie liegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »