Ärzte Zeitung online, 09.01.2012

Milliarden-Übernahme in der Pharmabranche

NEW YORK/PRINCETON (dpa). In der Pharmabranche bahnt sich eine milliardenschwere Übernahme an.

Der US-Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb (BMS) will den Hepatitis-C-Spezialisten Inhibitex für 2,5 Milliarden Dollar (rund 1,96 Milliarden Euro) kaufen. Den Aktionären würden 26 Dollar in bar je Anteilschein geboten, teilten die beiden Unternehmen am Wochenende mit.

Inhibitex-Titel waren am Freitag bei 9,87 Dollar aus dem Handel gegangen, das Angebot sieht also einen satten Aufschlag vor.

Der Pharmakonzern rechnet durch die Übernahme bis 2016 mit einer Gewinnverringerung. Diese soll im laufenden Jahr bei vier Cent und im kommenden Jahr bei fünf Cent je Aktie liegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »