Ärzte Zeitung online, 09.01.2012

Milliarden-Übernahme in der Pharmabranche

NEW YORK/PRINCETON (dpa). In der Pharmabranche bahnt sich eine milliardenschwere Übernahme an.

Der US-Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb (BMS) will den Hepatitis-C-Spezialisten Inhibitex für 2,5 Milliarden Dollar (rund 1,96 Milliarden Euro) kaufen. Den Aktionären würden 26 Dollar in bar je Anteilschein geboten, teilten die beiden Unternehmen am Wochenende mit.

Inhibitex-Titel waren am Freitag bei 9,87 Dollar aus dem Handel gegangen, das Angebot sieht also einen satten Aufschlag vor.

Der Pharmakonzern rechnet durch die Übernahme bis 2016 mit einer Gewinnverringerung. Diese soll im laufenden Jahr bei vier Cent und im kommenden Jahr bei fünf Cent je Aktie liegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »