Ärzte Zeitung online, 09.01.2012

Milliarden-Übernahme in der Pharmabranche

NEW YORK/PRINCETON (dpa). In der Pharmabranche bahnt sich eine milliardenschwere Übernahme an.

Der US-Pharmakonzern Bristol-Myers Squibb (BMS) will den Hepatitis-C-Spezialisten Inhibitex für 2,5 Milliarden Dollar (rund 1,96 Milliarden Euro) kaufen. Den Aktionären würden 26 Dollar in bar je Anteilschein geboten, teilten die beiden Unternehmen am Wochenende mit.

Inhibitex-Titel waren am Freitag bei 9,87 Dollar aus dem Handel gegangen, das Angebot sieht also einen satten Aufschlag vor.

Der Pharmakonzern rechnet durch die Übernahme bis 2016 mit einer Gewinnverringerung. Diese soll im laufenden Jahr bei vier Cent und im kommenden Jahr bei fünf Cent je Aktie liegen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »