Ärzte Zeitung online, 18.01.2012

Olympus-Chef Takayama tritt im April ab

TOKIO (dpa). Der von einem Milliarden-Bilanzbetrug erschütterte japanische Medizintechnikanbieter und Kamerahersteller Olympus bereitet für die zweite Aprilhälfte eine außerordentliche Aktionärsversammlung vor.

Der amtierende Chef Shuichi Takayama sowie weitere Manager würden dann zurücktreten, gab der Konzern am Mittwoch bekannt. Olympus hatte kürzlich Takayama und 18 weitere frühere und aktive Manager auf Schadenersatz verklagt.

Von Takayama verlangt das Unternehmen allein 500 Millionen Yen (5,1 Millionen Euro). Besonders hoch ist die Forderung gegen den mutmaßlichen zentralen Drahtzieher, den langjährigen Unternehmenspatriarchen Tsuyoshi Kikukawa, mit 3,61 Milliarden Yen.

Bei Olympus wurden über Jahre mit Hilfe aufgeblähter Übernahmedeals nach heutigen Erkenntnissen Verluste von insgesamt 134,8 Milliarden Yen (rund 1,37 Milliarden Euro) verschleiert.

Die drei mutmaßlichen Architekten des Bilanzbetrugs - Kikukawa, der zuletzt Verwaltungsratschef war, sowie Vizepräsident Hisashi Mori und Buchprüfer Hideo Yamada - verloren bereits ihre Jobs.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10926)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »