Ärzte Zeitung online, 26.01.2012

Merz sucht neuen Chef

FRANKFURT/MAIN (dpa). Das Pharmaunternehmen Merz aus Frankfurt sucht einen neuen Chef.

Der Sprecher der Geschäftsführung, Martin Zügel (49), wird in diesem Jahr das Unternehmen in "freundschaftlichem Einvernehmen" verlassen, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte.

Sein Nachfolger soll vor allem das internationale Geschäft weiter vorantreiben. "Wir halten die Augen auch nach weiteren Firmen und Produkten offen", sagte eine Sprecherin. 2010 hatte die Gruppe den US-Ästhetikspezialisten BioForm Medical .

Das Familienunternehmen Merz blickt auf eine mehr als 100-jährige Firmengeschichte zurück und beschäftigt heute weltweit 2391 Mitarbeiter.

Zwischen Juli und Dezember 2011 konnte das Unternehmen seinen Umsatz um rund ein sechstel auf 425 Millionen Euro steigern. Der Gewinn vor Steuern verdoppelte sich im gleichen Zeitraum auf 129 Millionen Euro.

Im kommenden Jahr verliert das Unternehmen allerdings das Patent auf das Alzheimermittel Memantine. Laut einem Bericht der "Financial Times Deutschland" vom Donnerstag macht das Präparat alleine fast die Hälfte des Konzernumsatzes aus.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10479)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »