Ärzte Zeitung online, 26.01.2012

Merz sucht neuen Chef

FRANKFURT/MAIN (dpa). Das Pharmaunternehmen Merz aus Frankfurt sucht einen neuen Chef.

Der Sprecher der Geschäftsführung, Martin Zügel (49), wird in diesem Jahr das Unternehmen in "freundschaftlichem Einvernehmen" verlassen, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte.

Sein Nachfolger soll vor allem das internationale Geschäft weiter vorantreiben. "Wir halten die Augen auch nach weiteren Firmen und Produkten offen", sagte eine Sprecherin. 2010 hatte die Gruppe den US-Ästhetikspezialisten BioForm Medical .

Das Familienunternehmen Merz blickt auf eine mehr als 100-jährige Firmengeschichte zurück und beschäftigt heute weltweit 2391 Mitarbeiter.

Zwischen Juli und Dezember 2011 konnte das Unternehmen seinen Umsatz um rund ein sechstel auf 425 Millionen Euro steigern. Der Gewinn vor Steuern verdoppelte sich im gleichen Zeitraum auf 129 Millionen Euro.

Im kommenden Jahr verliert das Unternehmen allerdings das Patent auf das Alzheimermittel Memantine. Laut einem Bericht der "Financial Times Deutschland" vom Donnerstag macht das Präparat alleine fast die Hälfte des Konzernumsatzes aus.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10658)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »