Ärzte Zeitung online, 27.01.2012

Pferde-Impfung mit genveränderten Bakterien

GRABOW/SCHWERIN (dpa). Ein niederländischer Pharmakonzern plant den ersten Einsatz gentechnisch veränderter lebender Bakterien an Pferden in Deutschland.

Im Gestüt des früheren Springreiters Paul Schockemöhle in Südwestmecklenburg sollen Fohlen mit einem neuen bakteriellen Impfstoff behandelt werden, um sie gegen eine eitrige Lungenentzündung immun zu machen.

Das geht aus einer Bekanntmachung des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hervor. In dem Gestüt mit 3500 Pferden und jährlich 650 Fohlen erkranken mehr als 50 Prozent der Jungtiere.

Die Firma Intervet International plant den Versuch in Grabow, wie die Umweltorganisation BUND am Freitag in Schwerin mitteilte. Der BUND warnt vor Gesundheitsgefahren für Menschen und Tiere.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »