Ärzte Zeitung online, 27.01.2012

Pferde-Impfung mit genveränderten Bakterien

GRABOW/SCHWERIN (dpa). Ein niederländischer Pharmakonzern plant den ersten Einsatz gentechnisch veränderter lebender Bakterien an Pferden in Deutschland.

Im Gestüt des früheren Springreiters Paul Schockemöhle in Südwestmecklenburg sollen Fohlen mit einem neuen bakteriellen Impfstoff behandelt werden, um sie gegen eine eitrige Lungenentzündung immun zu machen.

Das geht aus einer Bekanntmachung des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) hervor. In dem Gestüt mit 3500 Pferden und jährlich 650 Fohlen erkranken mehr als 50 Prozent der Jungtiere.

Die Firma Intervet International plant den Versuch in Grabow, wie die Umweltorganisation BUND am Freitag in Schwerin mitteilte. Der BUND warnt vor Gesundheitsgefahren für Menschen und Tiere.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »