, 31.01.2012

Stada kauft nun doch

BAD VILBEL/AACHEN (ck). Stada kauft von Grünenthal jetzt doch das Markenproduktportfolio inklusive der dazugehörigen Vertriebsstrukturen für die zur EU gehörigen Märkte Mitteleuropas (einschließlich Polen).

Wie die Bad Vilbeler mitteilten, zahlen sie jedoch weniger als zuvor vereinbart. Der Konzern war bereits von dem geplanten Kauf zurückgetreten, nachdem die Kartellbehörden das Geschäft nicht bis zum vereinbarten Stichtag Ende Dezember 2011 genehmigt hatten.

In Nachverhandlungen habe Stada den Kaufpreis um 48 Millionen Euro auf 160 Millionen Euro senken können.

Die Zahlung des Kaufpreises wird laut Stada zum Zeitpunkt des Vollzugs des Erwerbs erfolgen, der für den 31. Januar geplant ist. Das Markenprodukt-Portfolio für Mitteleuropa werde dann ab 1. Februar im Konzern konsolidiert.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10481)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »