Ärzte Zeitung online, 31.01.2012

Dr. Wolff schielt ins Ausland

DÜSSELDORF/BIELEFELD (dpa). Die Bielefelder Dr.-Wolff-Gruppe will mit ihren Pflegeprodukten künftig auch in Indien, Australien und Kanada Haare stärker sprießen lassen.

Das Exportgeschäft des Kosmetik- und Pharmaherstellers habe im vergangenen Jahr bereits um 22 Prozent auf 24 Millionen Euro Umsatz zugelegt, teilte der geschäftsführende Gesellschafter Eduard Dörrenberg am Montag in Düsseldorf mit.

Besonders in England habe sich die Haarpflegemarke Alpecin erfreulich entwickelt. Die Internationalisierung bleibe auch in den nächsten Jahren im Fokus.

Im vergangenen Jahr steigerte das Familienunternehmen (bekannte Marken sind Alpecin und Linola®) den Umsatz um 7 Prozent auf 194 Millionen Euro. Details zum Ergebnis nannte Dörrenberg nicht.

"Mit Wachstum und Rendite sind wir zufrieden." Für das laufende Jahr peilt die Gruppe ein Wachstum von mindestens 5 Prozent an. Die Mitarbeiterzahl blieb bei fast 500 konstant. Mehr als 10 Prozent des Umsatzes sei in die Entwicklung geflossen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10482)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Bundestag macht den Weg frei für Cannabis auf Rezept

13:12Ärzte können Hanf als verschreibungspflichtiges Medikament verordnen. Nach jahrelanger Debatte hat das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu geregelt. Krankenkassen müssen die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »