Ärzte Zeitung, 22.02.2012

Medizintechniker wird neuer Olympus-Chef

TOKIO (dpa). Ein Manager aus der zweiten Reihe soll laut japanischen Medienberichten das skandalgeschüttelte Kamera- und Medizintechnikunternehmen Olympus aus der Krise führen.

Medizintechnik-Experte Hiroyuki Sasa solle bei der Aktionärsversammlung im April als nächster Präsident vorgeschlagen werden, meldete die Nachrichtenagentur Kyodo unter Berufung auf informierte Kreise.

Die Führung im Verwaltungsrat soll demnach voraussichtlich ein Vertreter des Großaktionärs Sumitomo Mitsui Banking übernehmen.

Der amtierende Olympus-Chef Shuichi Takayama will sich bei der Aktionärsversammlung am 20. April zurückziehen. Er ist unter den 18 früheren und aktiven Managern und Bilanzprüfern, die Olympus wegen der Bilanzfälschungen auf Schadenersatz verklagt hat.

Zudem wurden vergangene Woche sieben zentrale Beteiligte der Affäre festgenommen. Darunter ist auch der frühere Konzernchef und langjährige Firmenpatriarch Tsu yoshi Kikukawa.

Keine große Überraschung

Sasas Berufung kommt nicht überraschend, da die Medizintechnik inzwischen zum größten Bereich von Olympus geworden ist - allerdings auch durch die Übernahmen, bei denen durch überhöhte Preise Bilanzbetrug betrieben wurde.

Bei den Deals waren nach bisheriger Kenntnis alte Anlageverluste von insgesamt 134,8 Milliarden Yen (aktuell rund 1,28 Milliarden Euro) verschleiert worden.

Der von Kikukawa im Oktober geschasste Konzernchef Michael Woodford, der die Aufklärung der Affäre angestoßen hatte, wäre auch gern an die Olympus-Spitze zurückgekehrt. Der Brite fand jedoch nicht genügend Rückhalt bei japanischen Großaktionären.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10481)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »