Ärzte Zeitung online, 29.02.2012

FMC darf US-Dialysespezialisten kaufen

WASHINGTON (dpa). Der deutsche Medizinkonzern Fresenius Medical Care (FMC) darf den drittgrößten US-Dialyseanbieter Liberty Dialysis schlucken.

Allerdings müsse sich FMC dafür von 60 Dialysekliniken im ganzen Land trennen, erklärte die US-Wettbewerbsbehörde FTC am späten Dienstag.

Fresenius Medical Care hatte den Kauf im August angekündigt und zahlt 1,7 Milliarden Dollar (rund 1,3 Millirden Euro) für den Rivalen, der die Nummer drei bei Dialyse-Leistungen in den Vereinigten Staaten ist. FMC hatte bereits damit gerechnet, Zugeständnisse machen zu müssen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10926)
Organisationen
FMC (78)
Fresenius Medical Care (76)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »