Ärzte Zeitung online, 29.02.2012

FMC darf US-Dialysespezialisten kaufen

WASHINGTON (dpa). Der deutsche Medizinkonzern Fresenius Medical Care (FMC) darf den drittgrößten US-Dialyseanbieter Liberty Dialysis schlucken.

Allerdings müsse sich FMC dafür von 60 Dialysekliniken im ganzen Land trennen, erklärte die US-Wettbewerbsbehörde FTC am späten Dienstag.

Fresenius Medical Care hatte den Kauf im August angekündigt und zahlt 1,7 Milliarden Dollar (rund 1,3 Millirden Euro) für den Rivalen, der die Nummer drei bei Dialyse-Leistungen in den Vereinigten Staaten ist. FMC hatte bereits damit gerechnet, Zugeständnisse machen zu müssen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10806)
Organisationen
FMC (78)
Fresenius Medical Care (74)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »