Ärzte Zeitung online, 21.03.2012

Merck plant keine Entlassungen in Deutschland

DARMSTADT (dpa). Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck will bei seinem Sparprogramm auf betriebsbedingte Kündigungen unter den fast 11.000 Mitarbeitern in Deutschland verzichten.

Auf ein entsprechendes Eckpunktepapier hätten sich Geschäftsleitung und Konzernbetriebsrat geeinigt, teilte Merck nach einer Betriebsversammlung in Darmstadt mit rund 4000 Teilnehmern am Mittwoch mit.

Die Situation für den Rest der weltweit über 40.000 Beschäftigten sei noch nicht klar. Begründet wird der Sparkurs damit, bei Merck seien Bereiche aufgebläht.

In welcher Größenordnung Arbeitsplätze abgebaut werden, ist noch nicht bekannt gegeben worden. Damit wird in einigen Monaten gerechnet.

Effizienz steigern

"Wir gehen davon aus, dass aufgrund der vereinbarten Freiwilligenprogramme betriebsbedingte Kündigungen im Rahmen von "Fit für 2018" in Deutschland vermieden werden können", sagte ein Unternehmenssprecher.

Könnten die Ziele des Effizienzsteigerungsprogramms aber nicht erreicht werden, müsse nachverhandelt werden.

"Wir erwarten schon, dass es sozialverträgliche Lösungen geben wird", sagte Betriebsratschef Heiner Wilhelm vor der Betriebsversammlung der Finanz-Nachrichtenagentur dpa-AFX.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10652)
Organisationen
Merck (915)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zahl der Behandlungsfehler stagniert

Die neue Statistik der Bundesärztekammer liegt vor. Sie zeigt, wo die meisten Behandlungsfehler passierten und wie die Schlichterstelle meistens entschied. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »