Ärzte Zeitung online, 24.03.2012

Humira kommt künftig von AbbVie

ABBOTT PARK (cw). Ein Kunstwort, gebildet aus Abbott und dem lateinischen "vita": AbbVie. So soll künftig die Pharmasparte des US-Hersteller Abbott heißen.

Die Namensgebung sei der letzte Schritt des vergangenen Oktober angekündigten Konzernaufteilung in zwei selbständige Einheiten, eine zur Vermarktung von Generika, Diagnostika und Medizinprodukten, die andere für patentgeschützte Innovationen aus eigener Forschung.

AbbVie wird auf einen Jahresumsatz von rund 18 Milliarden Dollar kommen, so Abbott. Bekanntestes Produkt dürfte der Antikörper Humira® (Adalimumab) gegen Arthritis sein. Humira® ist mit einem Jahresumsatz von zuletzt acht Milliarden Dollar eines der umsatzstärksten Arzneimittel der Welt.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10474)
Krankheiten
Arthrose (2252)
Wirkstoffe
Adalimumab (273)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »