Ärzte Zeitung online, 24.03.2012

Humira kommt künftig von AbbVie

ABBOTT PARK (cw). Ein Kunstwort, gebildet aus Abbott und dem lateinischen "vita": AbbVie. So soll künftig die Pharmasparte des US-Hersteller Abbott heißen.

Die Namensgebung sei der letzte Schritt des vergangenen Oktober angekündigten Konzernaufteilung in zwei selbständige Einheiten, eine zur Vermarktung von Generika, Diagnostika und Medizinprodukten, die andere für patentgeschützte Innovationen aus eigener Forschung.

AbbVie wird auf einen Jahresumsatz von rund 18 Milliarden Dollar kommen, so Abbott. Bekanntestes Produkt dürfte der Antikörper Humira® (Adalimumab) gegen Arthritis sein. Humira® ist mit einem Jahresumsatz von zuletzt acht Milliarden Dollar eines der umsatzstärksten Arzneimittel der Welt.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)
Krankheiten
Arthrose (2276)
Wirkstoffe
Adalimumab (282)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »