Ärzte Zeitung, 26.03.2012

Heinisch wird neuer Chef von Weleda

SCHWÄBISCH GMÜND (dpa). Der Anthroposophika-Hersteller Weleda will angesichts von Verlusten in Millionenhöhe mit einem neuen Chef wieder gesunden.

Auf einer außerordentlichen Generalversammlung wurde zum 1. April Ralph Heinisch zum Vorstandsvorsitzenden bestellt, teilte das Unternehmen am Montag mit.

Der 56-Jährige56-jährige Diplom-Kaufmann und Unternehmensberater folgt Patrick Sirdey, der Mitte Januar knapp ein halbes Jahr vor dem Auslaufen seines Vertrags aus privaten Gründen zurückgetreten war.

Zugleich wurde der Verwaltungsrat auf Wunsch der Hauptaktionäre, der Allgemeinen Anthroposophischen Gesellschaft und der Ita Wegman Klinik, neu bestellt. Aus dem Gremium schied unter anderem der dm-Gründer Götz Werner aus, der dem Verwaltungsrat seit 1996 angehörte.

780 Mitarbeiter in Deutschland

Nach den vorläufigen Zahlen lag der Verlust 2011 bei 10 Millionen Schweizer Franken (rund 8,3 Millionen Euro). Das war mehr als doppelt so viel wie 2010 mit rund 3,8 Millionen Euro.

Der Umsatz blieb mit 307 Millionen Euro in etwa gleich. Endgültige Zahlen sollen am 1. Juni vorgelegt werden.

Heinisch sei Restrukturierungs-Spezialist, hieß es weiter. Er war zuletzt als Interimsvorstand beim Kunststoff-Unternehmen Frank plastic in Waldachtal (Kreis Freudenstadt) tätig.

Weleda hat ihren Hauptsitz bei Arlesheim nahe Basel in der Schweiz. Hauptproduktionsstätte ist Schwäbisch Gmünd. In Deutschland sind rund 780 der weltweit etwa 2000 Mitarbeiter beschäftigt.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10657)
Organisationen
Weleda (54)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »