Ärzte Zeitung online, 26.03.2012

Roche beißt bei Illumina-Eignern auf Granit

BASEL (cw). Roche hat sein feindliches Übernahmeangebot für die Illumina Incorporation ein zweites Mal verlängert. Unverändert bietet der Baseler Pharmakonzern 44,50 Dollar je Anteilsschein des US-Herstellers von Technologien zur Gen-Analyse.

Das Illumina-Managment kommentierte die erneute Verlängerung der Offerte lakonisch als "völlig inadäquat". Der Unternehmenswert werde durch den gebotenen Preis nicht angemessen berücksichtigt. Die Illumina-Aktionäre seien "offenkundig der gleichen Meinung".

Roche hatte sein Übernahmeangebot für Illumina erstmals Ende Januar abgegeben. Die Offerte bedeutet einen Aufpreis von 64 Prozent gegenüber dem Schlusskurs vom 21. Dezember 2011, dem Tag bevor Marktgerüchte über eine mögliche Transaktion zwischen Roche und Illumina zu einem signifikanten Anstieg des Aktienpreises von Illumina geführt hatten. Die Transaktion hätte damit einen Gesamtwert von 5,7 Milliarden Dollar.

Nachdem Roche bis 24. Februar erst 102.165 Illumina-Aktien angedient wurden, verlängerten die Schweizer erstmals bis vergangenen Freitag. Inzwischen hat sich deren Bestand auf lediglich 144.208 Illumina-Anteile erhöht. Insgesamt sind rund 122 Millionen Illumina-Titel im Umlauf. Die erneute Verlängerung ist bis 20. April befristet.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10653)
Organisationen
Illumina (15)
Roche (647)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »