Ärzte Zeitung online, 30.03.2012

Länder wollen Arzneiversand beschneiden

Verschreibungspflichtige Medikamente sollen nicht mehr von Internet-Apotheken verschickt werden dürfen, fordert der Bundesrat. Der Vorstoß ist nicht der erste dieser Art. Wie erfolgsversprechend sind diese Pläne wirklich?

Arzneiversand wird beschnitten - vielleicht

Arzneimittel per Post verschicken - das will der Bundesrat verbieten.

© shutterstock

BERLIN (cw). Mit 38 Stimmen Mehrheit hat das Plenum des Bundesrates heute dem Antrag des Bundesrat-Gesundheitsausschusses zugestimmt, den Versandhandel mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln zu verbieten.

Die Bundesregierung hat jetzt sechs Wochen Zeit, eine Gegenäußerung zu dem Ansinnen der Länderkammer abzugeben.

Der Antrag, den seit 2004 in Deutschland erlaubten Versand verschreibungspflichtiger Medikamente wieder zurück zu nehmen, wurde im Zusammenhang der Beschlussfassung zur 6. AMG-Novelle ("Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften") gestellt.

Die Annahme kommt insofern überraschend, als vergleichbare frühere Initiativen der Länderkammer stets gescheitert sind.

Vom Gesundheitsausschuss wurde der Antrag mit Sicherheitsfragen im Interesse der Patienten begründet.

Bis dato ist aber noch kein Fall dokumentiert, der die Arzneimitttelsicherheit in Versandapotheken zu hinterfragen Anlass gäbe.

Experten sehen keine Chance für Versandverbot

Fachleute räumen einem Rx-Versandhandelsverbot keine allzu großen Chancen ein. So hat die Regierungskoalition inzwischen mehrmals den Versuch ad acta gelegt, Medikamentenabholstellen in Gewerbebetrieben (so genannte Pick-up-Stellen) zu verbieten.

Immer scheiterte das Ansinnen am Einspruch des Justizministeriums, das hierin einen unangemessenen Eingriff in das Grundrecht der Berufsfreiheit sieht.

Die gleiche Argumentation kann allerdings auch für den schon viel länger praktizierten Rx-Versand gelten - und wurde so bereits mehrfach geltend gemacht:

Etwa in einem Gutachten des Bonner Rechtsprofessors Dr. Christian König oder von dem ehemaligen Justizminister Baden-Württembergs, Professor Ulrich Goll (FDP).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »