Ärzte Zeitung, 02.04.2012

UCB forscht gemeinsam mit Universität Oxford

MONHEIM/OXFORD (eb). Das Biopharma-Unternehmen UCB Pharma und die Universität Oxford haben vereinbart, zusammen an innovativen pharmazeutischen Forschungsprojekten zu arbeiten.

Wissenschaftler aus Industrie und Hochschule sollen bei der Entwicklung innovativer Arzneimittel zur Behandlung schwerer Krankheiten in der Immunologie und Neurologie kooperieren.

Professor Sir John Bell, Regius Professor für Medizin an der Universität Oxford sowie ehemaliger Präsident der Akademie der medizinischen Wissenschaften, und David Willetts, Minister für Universitäten und Wissenschaften, unterzeichneten eine entsprechende Vereinbarung mit dem CEO von UCB und Vorsitzenden der "Innovative Medicines Initiative (IMI)", Roch Doliveux, und Ismail Kola, Executive VP und President von New Medicines UCB.

UCB ist ein forschungsorientiertes Biopharma-Unternehmen, das im Jahr 2011 24 Prozent seines Umsatzes in Forschung und Entwicklung investiert hat. Die Partnerschaft wird mit einem Beitrag von 3,6 Millionen Pfund von UCB finanziert und läuft über drei Jahre.

Ein Lenkungsausschuss aus Vertretern von UCB und der Universität Oxford wird die Zusammenarbeit anhand von regelmäßigen Treffen beaufsichtigen, um neue Projekte zu eruieren und zu begleiten.

Innerhalb des Drei-Jahres-Vertrags sollen fünf bis zehn Projekte für die Weiterentwicklung ausgewählt werden.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10659)
Organisationen
UCB (313)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »