Ärzte Zeitung online, 12.04.2012

Starker Franken drückt Roche-Umsatz

BASEL (dpa). Belastet vom starken Franken hat der Schweizer Pharma- und Diagnostikkonzern Roche in den ersten drei Monaten etwas weniger Umsatz erzielt.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum gingen die Erlöse um ein Prozent auf 11,0 Milliarden Franken (rund 9,1 Milliarden Euro) zurück, wie die Gesellschaft am Donnerstag in Basel mitteilte. Damit erfüllt Roche die Markterwartungen.

Zu konstanten Wechselkursen stiegen die Konzernverkäufe um zwei Prozent. In der wichtigen Pharmasparte ging der Umsatz um ein Prozent zurück auf 8,624 Milliarden Franken, die Diagnostiksparte blieb mit 2,403 Milliarden Franken weitgehend unverändert.

Roche bestätigte seinen Ausblick für das Gesamtjahr. Danach rechnet Vorstandschef Dr. Severin Schwan für den Konzern und die Division Pharma mit einem Verkaufszuwachs im unteren bis mittleren einstelligen Bereich.

Die Division Diagnostics soll stärker wachsen als der Markt. Für den Gewinn je Aktie im Kerngeschäft strebt das Unternehmen ein Wachstum im hohen einstelligen Bereich an.

Die auf 51,00 US-Dollar je Aktie erhöhte Offerte für das US-Gentechnik-Unternehmen Illumina bezeichnete Roche erneut als "fair und hochattraktiv".

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10481)
Organisationen
Illumina (14)
Roche (640)
Personen
Severin Schwan (30)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »