Ärzte Zeitung online, 24.04.2012

Merck schließt Serono-Zentrale in Genf

DARMSTADT/GENF (dpa). Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck schließt die Zentrale seiner Biotech-Sparte Serono in Genf.

Rund 500 Arbeitsplätze in Genf sowie rund 80 weitere Jobs an den drei Schweizer Produktionsstandorten sollen wegfallen, teilte der Dax-Konzern am Dienstag in Darmstadt an.

Mehr als 750 der aktuell 1250 Stellen werden verlegt. Der Beschluss der Geschäftsleitung der Merck KGaA sei Teil des angekündigten Programms "Fit für 2018", mit dem das Unternehmen die Effizienz steigern und sich für den erwarteten Wettbewerb in der Pharma- und Chemiebranche in Stellung bringen willen.

Stellenabbau und Versetzungen sollen in der zweiten Jahreshälfte starten und Anfang 2013 abgeschlossen werden.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Organisationen
Merck (930)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »