Ärzte Zeitung online, 02.05.2012

Erste Arznei-Innovation aus Indien

NEU DELHI (cw). Die Daiichi-Sankyo-Tochter Ranbaxy hat mit dem neuen Malariamedikament Synriam™ (Arterolanemaleat + Piperaquin) das erste in Indien erforschte und entwickelte Arzneimittel in den Markt gebracht.

Das Therapeutikum wurde von der indischen Zulassungsbehörde DCGI genehmigt. Die Zulassung eröffne ein neues Kapitel in der Geschichte der indischen Forschung, teilte Ranbaxy mit.

"Heute ist Indien dem elitären und exklusiven Club der Nationen beigetreten, die gezeigt haben, dass sie ein neues Arzneimittel zu entwickeln fähig sind", freute sich Ranbaxy-CEO Arun Sawhney.

Ranbaxy wurde 1961 gegründet und mit Generika groß. 2008 übernahm Daiichi Sankyo eine Mehrheit an dem Unternehmen. In Deutschland ist Ranbaxy mit der Generikalinie Basics präsent, die vor 12 Jahren von Bayer erworben wurde.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »