Ärzte Zeitung, 15.05.2012

Biotech-Branche trotzt Geldnot

Die Investoren treten auf die Bremse - und trotzdem wächst die deutsche Biotech-Industrie. Das Forschungsministerium sieht in der Branche einen Innovationsmotor und will sie weiter fördern.

Von Christiane Kern

Biotech-Branche trotzt Kapitalknappheit

Willkommen, Gene: Immer mehr Biotech-Produkte erreichen den Markt.

© Danielle Bonardelle / fotolia.com

FRANKFURT/MAIN. Höhere Umsätze, mehr Mitarbeiter sowie eine gestiegene Anzahl an Firmen - die Biotech-Industrie in Deutschland ist auch im vergangenen Jahr gewachsen.

Dennoch muss die Branche sparen. Sorgen bereiten dem Industriezweig die deutlich gesunkenen Zuflüsse an Wagniskapital.

Das hatte zur Folge, dass die Investitionen in Forschung und Entwicklung (F&E) weiter zurückgegangen sind. Erstmals seit 2006 fielen die F&E-Aufwendungen mit 975 Millionen Euro unter die Milliardengrenze.

Das geht aus der Firmenumfrage hervor, die das Fachinformationsportal biotechnologie.de zum siebten Mal in Folge im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) erhoben hat.

Befragt wurden insgesamt 742 Unternehmen, von denen 584 antworteten. Die Ergebnisse der diesjährigen Umfrage wurden im Rahmen der Deutschen Biotechnologietage in Frankfurt vorgestellt.

Industriezweig beschäftigt rund 16.300 Mitarbeiter

Die deutsche Biotech-Industrie konnte ihren Umsatz 2011 im Vergleich zum Vorjahr um zehn Prozent auf 2,62 Milliarden Euro steigern.

In den dedizierten Biotech-Unternehmen - laut OECD-Definition jene Firmen, die sich ausschließlich mit Biotechnologie befassen - waren rund 16.300 Mitarbeiter beschäftigt.

Das sind 5,3 Prozent mehr als 2010. Ebenso ist die Zahl der dedizierten Firmen gestiegen, und zwar um 2,6 Prozent auf 552 Unternehmen.

Aber auch in der Großindustrie wie bei Pharma-, Chemie- und Saatgut-Herstellern erobern der Umfrage zufolge biotechnologische Prozesse immer mehr Raum.

In Deutschland zählen 126 Betriebe zur Kategorie "sonstige biotechnologisch-aktive Unternehmen", da Biotech-Aktivitäten nur einen Teil ihrer Geschäfte ausmachen. Bei diesen Unternehmen erhöhte sich die Personalzahl um rund 570 Mitarbeiter auf etwa 17.570 Beschäftigte.

Öffentliche Fördermittel blieben konstant

Schwierig gestaltete sich 2011 für die meisten Biotech-Unternehmen die Sicherstellung ihre Finanzierung. Mit 142 Millionen Euro gingen die Kapitalinvestitionen von privater Seite stark zurück.

Im Jahr zuvor waren noch 656 Millionen Euro in die Branche geflossen. Im Gegensatz dazu blieb der Strom an öffentlichen Fördermitteln mit 45 Millionen Euro konstant.

"Wir werden die Forschungs- und Entwicklungsprojekte von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) auch weiterhin unterstützen. Sie treiben den Innovationsmotor Biotechnologie an und liefern wichtige Impulse für die Gesundheitswirtschaft und die Bioökonomie", sagte der Parlamentarische Staatssekretär im BMBF, Dr. Helge Braun.

Trotz der gesunkenen Finanzierungszahlen erreichen immer mehr Produkte deutscher Biotech-Unternehmen den Markt. BIO Deutschland zählte in einer Erhebung Anfang vergangenen Jahres rund 700 Biotech-Erzeugnisse "Made in Germany".

Andreas Mietzsch, Vorstandschef des Fachkommunikationsunternehmens BIOCOM (Berlin): "Viele Unternehmen haben sich mit profitablen Geschäftsmodellen und Produkten unabhängig von den Launen und Moden des Kapitalmarktes gemacht. Die Branche ist erwachsen geworden."

Die Umfrage von biotechnologie.de wird in diesem Jahr komplettiert durch einen Blick auf die Forschungslandschaft, die im Herbst 2011 durchgeführt wurde. Demnach arbeiteten Ende des Jahres 2010 an bundesweit über 200 Einrichtungen 31.000 Mitarbeiter in der Biotechnologie.

Universitäten, Fachhochschulen, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und Standorte der staatlichen Ressortforschung verfügten über ein Gesamtbudget von 3,4 Milliarden Euro. Hinzu kamen knapp 1,4 Milliarden Euro an Drittmitteln.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10926)
Personen
Helge Braun (26)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »