Ärzte Zeitung online, 18.05.2012

Merck setzt auf Biotech aus Israel

FRANKFURT/MAIN (dpa). Der Darmstädter Pharma- und Chemiekonzern Merck setzt auf die Innovationskraft der israelischen Biotech-Branche.

Der Konzern wolle von den bemerkenswerten Innovationen in Israel profitieren, sagte Vorstandschef Karl-Ludwig Kley dem "Handelsblatt".

Merck unterstützt israelische Jung-Unternehmen aus der Biotech-Branche. Die Darmstädter wollen den Start-ups auch Anfangsfinanzierungen zur Verfügung stellen.

Neben China und Singapur macht sich Israel daran, die führende Stellung der USA im Life-Science-Markt anzugreifen. Merck gehört zu einer ganzen Reihe internationaler Pharmakonzerne, die in dem Land aktiv sind.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Organisationen
Merck (910)
Personen
Karl-Ludwig Kley (57)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »