Ärzte Zeitung online, 18.05.2012

Human Genome will nicht geschluckt werden

FRANKFURT/LONDON (dpa). Das Biotech-Unternehmen Human Genome Sciences will mit einem sogenannten Weißen Ritter die feindliche Übernahme durch den britischen Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) abwenden.

Wie das in Rockville im US-Bundesstaat Maryland beheimatete Unternehmen am Donnerstag mitteilte, befindet es sich in Verhandlungen mit Dritten.

Zudem erklärte das Unternehmen, der Verwaltungsrat habe den Aktionären einstimmig die Ablehnung der 2,6 Milliarden Dollar (rund 2 Milliarden Euro) schweren Offerte von GSK vorgeschlagen. Die Briten bieten 13 Dollar je Aktie von Human Genome. Die Offerte läuft am 7. Juni ab.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10661)
Organisationen
GlaxoSmithKline (1111)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »