Ärzte Zeitung online, 18.05.2012

Human Genome will nicht geschluckt werden

FRANKFURT/LONDON (dpa). Das Biotech-Unternehmen Human Genome Sciences will mit einem sogenannten Weißen Ritter die feindliche Übernahme durch den britischen Pharmakonzern GlaxoSmithKline (GSK) abwenden.

Wie das in Rockville im US-Bundesstaat Maryland beheimatete Unternehmen am Donnerstag mitteilte, befindet es sich in Verhandlungen mit Dritten.

Zudem erklärte das Unternehmen, der Verwaltungsrat habe den Aktionären einstimmig die Ablehnung der 2,6 Milliarden Dollar (rund 2 Milliarden Euro) schweren Offerte von GSK vorgeschlagen. Die Briten bieten 13 Dollar je Aktie von Human Genome. Die Offerte läuft am 7. Juni ab.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10490)
Organisationen
GlaxoSmithKline (1106)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »