Ärzte Zeitung, 13.06.2012

Gesundheitswirtschaft schafft viele neue Jobs

BERLIN (dpa). Die deutsche Wirtschaft will nach Einschätzung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) in diesem Jahr etwa 450.000 neue Mitarbeiter einstellen. Dies geht aus dessen aktueller Konjunkturumfrage hervor.

Mehr als die Hälfte der neuen Stellen sollen in der Dienstleistungsbranche entstehen. Die Ergebnisse der Umfrage entsprechen den Erwartungen von Regierung und Wirtschaftsexperten. Gesundheits- und Sozialdienste, Gastronomen sowie Unternehmen im Tourismus und in der Freizeitbranche allein wollen etwa 130.000 Beschäftigte einstellen.

Bei IT-Unternehmen, Versicherungen und Unternehmensberatungen ist mit 80.000 zusätzlichen Arbeitsplätzen zu rechnen, bei Post, Telekommunikation und Gebäudereinigung mit weiteren 30 .000.

Laut DIHK-Umfrage soll es in der Metallindustrie und am Bau jeweils 60.000 neue Jobs geben. Im Handel sind 50.000 neue Stellen zu erwarten, bei Zeitarbeitsfirmen etwa 30.000.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »