Ärzte Zeitung, 26.06.2012

Merck Darmstadt setzt auf neue Biomarker

GENF (eb). Merck Serono und Compugen gründen das Start-Up Neviah Genomics.

Das Unternehmen konzentriert sich nach Angaben des Darmstädter Merck-Konzerns auf die Entdeckung und Entwicklung neuartiger Biomarker zur Prognose medikamenteninduzierter Toxizität.

Neviah Genomics werde seine Tätigkeit im Rahmen der Strukturen des Merck Serono Israel Bioincubator aufnehmen. Die Anschubsfinanzierung kommt von Merck Serono Ventures .

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10661)
Gentechnik (2103)
Organisationen
Merck (917)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Bruch mit dem deutschen Verordnungssystem?

Eine Gesetzesänderung ermöglicht Ärzten seit kurzem, Cannabis zulasten der Kassen zu verschreiben. Der Patient bezieht Cannabis aus der Apotheke. Das neue Rechtskonstrukt sehen viele aber als "Systembruch". mehr »