Ärzte Zeitung, 28.06.2012

Linde an Lincare interessiert

LONDON/MÜNCHEN (dpa). Der Industriegase-Spezialist Linde ist offenbar daran interessiert, den US-Sauerstoffgeräte-Hersteller Lincare zu übernehmen.

Der Konzern sei bereit, rund 3,4 Milliarden US-Dollar "oder mehr" für Lincare zu bezahlen, berichtet das Finanzblog "Alphaville" der "Financial Times" unter Berufung auf gut unterrichtete Quellen.

Ein Sprecher von Linde wollte den Bericht am Donnerstag nicht kommentieren. Interesse an Lincare habe auch Linde-Konkurrent Air Liquide und ein Finanzinvestor, so das Blog.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »