Ärzte Zeitung online, 29.06.2012

GHD will Nestlés enterale Ernährung übernehmen

AHRENSBURG (cw). Die Unternehmensgruppe GHD Gesundheits GmbH setzt den Ausbau ihrer Aktivitäten mit unverminderter Geschwindigkeit fort: Aktuell führt das Homecareunternehmen mit der Nestlé Healthcare Nutrition GmbH Gespräche zu den deutschlandweit exklusiven Vertriebsrechten für deren Trink- und Sondennahrung sowie der dazu gehörenden Medizintechnik.

Nestlé Healthcare plane, sich künftig auf die Bereiche Pädiatrie, Gewichtsreduktion und spezielle Diäten zu konzentrieren, heißt es in einer Mittelung der GHD.

Die Auslagerung der Produkte zur enteralen Ernährung beinhalte auch die Übernahme der Nestlé-Mitarbeiter, die bislang mit deren Vertrieb betraut waren.

Für Mitarbeiter und Kunden werde sich nach der Geschäfts-Übertragung auf die GHD "wenig ändern", versichert Malte Klar, Geschäftsführer der Nestlé Healthcare GmbH.

Der Hilfsmittellieferant und Homecaredienstleister GHD hatte erst im April dieses Jahres den Vertrieb der enteralen Ernährungsprodukte von Abbott in Deutschland übernommen.

Weitere Anstrengungen zu Expansion unternimmt die Gruppe vor allem in Sachen Rezepturherstellung: Anfang vorigen Jahres übernahm die GHD den Leipziger Herstellbetrieb Oncosachs, der auf patientenindividuell hergestellten Infusionslösungen und generische Zytostatika spezialisiert ist.

Ähnliche Akquisitionen folgten Ende 2011 mit der Übernahme der Münchener Adhibis GmbH sowie im Mai dieses Jahres dem Erwerb der Oncotrade-Gruppe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »