Ärzte Zeitung, 02.07.2012

Bristol-Myers Squibb vor Milliarden-Übernahme

NEW YORK (ck). Bristol-Myers Squibb (BMS) will die auf Diabetes-Arzneien spezialisierte Amylin übernehmen.

Wie der Pharmakonzern mitteilte, bietet er den Aktionären der US-Biotech-Gesellschaft 31 Dollar je Aktie oder insgesamt 5,3 Milliarden Dollar (4,2 Milliarden Euro).

Inklusive der übernommenen Schulden und einer Zahlung an Eli Lilly , die vertragliche Verbindungen mit Amylin hat, summiere sich der Kaufpreis auf sieben Milliarden Dollar.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10661)
Organisationen
Bristol-Myers Squibb (455)
Krankheiten
Diabetes mellitus (8312)
Personen
Eli Lilly (123)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »