Ärzte Zeitung online, 04.07.2012

Die Apotheke der Welt heißt Schweiz

BASEL (cw). Trotz des starken Franken hatte die Schweiz 2011 nur einen geringfügigen Rückgang ihrer Pharmaexporte zu verzeichnen.

Mit 35 Milliarden CHF (rund 29 Milliarden Euro) kann die Alpenrepublik nach Angaben des Branchenverbandes Interpharma nach wie vor den weltweit größten Exportüberschuss aller Industrienationen vorweisen.

Die wichtigste Region für die eidgenössischen Pharmafirmen ist Europa, zunehmend wächst aber auch die Nachfrage aus Schwellenländern.

Insgesamt führten die in der Schweiz tätigen Pharmafirmen vergangenes Jahr Erzeugnisse für 60,2 Milliarden CHF aus. Dem standen Importe von 25,2 Milliarden CHF gegenüber.

Damit ging der Exportüberschuss um 1,4 Prozent auf 35 Milliarden CHF zurück. Die Pharma-Ausfuhren machten "fast ein Drittel des gesamten Exportvolumens der Schweiz aus", erklärt die Interpharma.

Im Inland blieb der Pharmamarkt mit einem Gesamtumsatz von 4,86 Milliarden CHF (+0,7 Prozent, zu Herstellerabgabepreisen) stabil.

Der Teilmarkt der so genannten "kassenpflichtigen Medikamente", also derjenigen Produkte, die von den Kostenträgern erstattet werden müssen, nahm mit knapp 3,9 Millionen CHF um lediglich 0,3 Prozent zu.

Stagnation oder Schrumpfung erwartet

OTC-Produkte verbesserten sich gleichfalls kaum. Mit knapp 729 Millionen CHF betrug deren Zuwachs 0,2 Prozent.

Wenig Freude machen der Interpharma aktuelle staatliche Anpassungen der Erstattungspreise, bei denen ihrer Ansicht nach zu wenig dem Gefälle des Franken zu Auslandspreisen, auf die dabei referenziert wird, Rechnung getragen wird.

Für die kommenden drei Jahre rechnet der Verband daher "mit einer Stagnation oder einer Schrumpfung des Medikamentenumsatzes".

Um die Bedeutung der Branche für die eidgenössische Volkswirtschaft zu verdeutlichen, verweist die Interpharma nachdrücklich außer auf die Exporte auch auf die starken Forschungsausgaben ihrer Mitglieder.

Demnach gaben Actelion, Merck Serono, Novartis, Roche, Amgen, Bayer, Boehringer Ingelheim, Janssen-Cilag, UCB und Vifor 2011 in der Schweiz knapp 6,13 Milliarden CHF für Forschung und Entwicklung aus.

Das sei mehr als das Fünfache dessen, was sie in der Schweiz umsetzen, versichert die Interpharma.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Werden europäische Männer immer unfruchtbarer?

Männern haben immer weniger Spermien. Direkte Rückschlüsse auf Fruchtbarkeit erlaubt das nicht – es könnte aber nur die Spitze eines Eisbergs gesundheitlicher Probleme sein. mehr »

Psychotherapie soll künftig Unifach werden

Ein einheitliches Berufsbild, Studium an der Uni. Die Psychotherapeutenausbildung steht vor umwälzenden Veränderungen. Kritiker vermissen beim Entwurf aber Konkretes zum Thema Weiterbildung. mehr »

Ist die menschliche Entwicklung am Ende?

Über Hunderttausende von Jahren ist der Mensch zu dem geworden, was er heute ist. Und nun? Ein Grimme-Preisträger fragt sich, ob Unsterblichkeit erstrebenswert ist und wohin uns die Evolution führen wird - oder kann der Mensch sie austricksen? mehr »