Ärzte Zeitung, 25.07.2012

Stimmung der deutschen Wirtschaft stark getrübt

MÜNCHEN (dpa). Die Stimmung in der deutschen Wirtschaft hat sich im Juli erneut deutlich verschlechtert.

Wie das ifo-Institut am Mittwoch mitteilte, schätzen die Unternehmen sowohl ihre aktuelle Geschäftslage als auch ihre Aussichten in den kommenden sechs Monaten schlechter ein.

Der ifo-Geschäftsklimaindex fiel von 105,2 auf 103,3 Punkte. Es ist der dritte Rückgang in Folge. "Die Eurokrise belastet zunehmend die Konjunktur in Deutschland", sagte ifo-Präsident Professor Hans-Werner Sinn.

In der Industrie hat sich das Geschäftsklima stark eingetrübt. Besonders die aktuelle Geschäftslage wird von den Unternehmen erheblich ungünstiger eingeschätzt.

«Die Kapazitäten werden von den Unternehmen klar weniger ausgelastet», sagte Sinn.Auch im Großhandel und auf dem Bau trübte sich die Stimmung ein.

Einziger Lichtblick im Juli war der Einzelhandel. Hier stieg das Geschäftsklima weiter - die Kaufleute beurteilten sowohl ihre Lage als auch die Aussichten besser als im Vormonat.

Der Teilindex zur Bewertung der Geschäftslage fiel von 113,9 auf 111,6 Punkte. Der Teilindex für die Bewertung der Erwartungen im kommenden halben Jahr fiel von 97,2 auf 95,5 Punkte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »