Ärzte Zeitung, 14.08.2012

Verluste

Celesio noch tiefer in den roten Zahlen

STUTTGART (dpa). Celesio ist im zweiten Quartal 2012 noch tiefer in die roten Zahlen gerutscht. Der Verlust habe sich in den ersten sechs Monaten auf 183,9 Millionen Euro summiert, teilte der Pharmahändler Celesio am Dienstag mit.

Alleine 179,4 Millionen Euro fielen im zweiten Jahresviertel an. Neben Wertberichtigung auf die verkauften Töchter Movianto und Pharmexx drückten Abschreibungen auf die Apothekenmarke DocMorris das Ergebnis.

Hinzu kamen Kosten für den Konzernumbau. Im ersten Halbjahr 2011 hatten die Stuttgarter einen Verlust von 30,2 Millionen Euro ausgewiesen.

Ohne Abschreibungen und Sanierungskosten hätte das Unternehmen im ersten Halbjahr einen Gewinn in Höhe von 106,0 Millionen Euro erwirtschaftet - knapp ein Fünftel mehr als im Vorjahreszeitraum. Operativ lief es bei Celesio im verbleibenden Geschäft wieder besser.

Der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) erhöhte sich um 10,1 Prozent auf 283,5 Millionen Euro. Der Umsatz nahm dank des Apothekengeschäfts um 1,8 Prozent auf 11,25 Milliarden Euro zu.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Organisationen
Celesio (146)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »