Ärzte Zeitung, 16.08.2012

Stabilisierungsprogramm

Hartmann nach Gewinnrückgang auf Sparkurs

HEIDENHEIM (ck). Die Hartmann Gruppe startet angesichts des schwierigen Marktumfelds ein Stabilisierungsprogramm. Wie der Heidenheimer Pflegespezialist mitteilte, wurden alle Gesellschaften des Konzerns aufgerufen, kurzfristig Maßnahmen für einen zusätzlichen Ergebnisbeitrag zu definieren.

Weiterhin auf hohem Niveau verharrende Rohstoffpreise, ein schwacher Euro und die Eurokrise in den südlichen Ländern der Europäischen Union belasteten die Ergebnisentwicklung.

In den ersten sechs Monaten 2012 verbuchte das Unternehmen eigenen Angaben zufolge einen Umsatz von rund 874 Millionen Euro. Das sind 3,4 Prozent mehr als in der gleichen Vorjahreszeit. Der Konzerngewinn verringerte sich allerdings um 6,5 Prozent auf 32,8 Millionen Euro.

Gut liefen die Geschäfte mit Produkten für die Wundbehandlung, postoperative Verbände sowie die Inkontinenzslips MoliCare Mobile. Die höchste Wachstumsrate erzielten OP-Einweginstrumente. Demgegenüber zeigte sich der Umsatz bei Untersuchungshandschuhen rückläufig.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10481)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Ärzte können künftig Medizinalhanf verordnen

Nach jahrelanger Debatte regelt das Parlament heute den Umgang mit Cannabis als Medizin völlig neu. Krankenkassen müssen künftig die Kosten im Regelfall erstatten. mehr »

Kein Schmerzensgeld für die künstliche Ernährung des Vaters

Das Münchener Landgericht hat die Klage gegen einen Hausarzt, der einen Patienten vermeintlich unnötig lange künstlich ernähren ließ, abgewiesen. Gleichwohl attestierte es einen Behandlungsfehler. mehr »

Droht Briten eine zweite Creutzfeldt-Jakob-Welle?

In Großbritannien ist ein Mann an einer ungewöhnlichen Creutzfeldt-Jakob-Erkrankung gestorben. Dies nährt Befürchtungen, wonach mehr als 20 Jahre nach der BSE-Krise eine zweite Erkrankungswelle ansteht. mehr »