Ärzte Zeitung online, 26.08.2012

Konzernübernahme

Gerüchte lassen Rhönaktie steigen

Die Gerüchteküche brodelt: Fresenius soll schon bald dem Klinikbetreiber Rhön ein neues Angebot zur Übernahme machen. Das geht an den Aktien beider Unternehmen nicht spurlos vorüber.

NEU-ISENBURG (jvb). Die Spekulationen um eine erneute Übernahme des Klinikbetreibers Rhön durch Fresenius scheinen sich zu erhärten.

Zumindest reagierten die Aktien beider Unternehmen auf die anhaltenden Gerüchte, berichten Medien: Die Rhön-Papiere legten um acht Prozent zu, Fresenius büßte mehr als ein Prozent ein.

Dieses Mal soll sich Fresenius mit einer Mehrheit von 50 Prozent plus einer Aktie zufrieden geben, heißt es. Doch der Aufsichtsrat überlege noch. Ein erneutes Angebot werde jedoch schon bald erwartet.

Im Juni war die erste Offerte von Fresenius knapp gescheitert: Statt der angestrebten 90 Prozent konnte der Konzern nur 83 Prozent der Aktien ergattern. Damals sollte Rhön inklusive der Schulden für 3,9 Milliarden Euro über den Tisch gehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »