Ärzte Zeitung, 06.09.2012

Krebs-Kandidat

Merck erwirbt Exklusivrechte

Zuwachs fürs Portfolio: Die Darmstädter Merck hat sich die Rechte an einem neuen Antikörper unter anderem gegen das mCRC gesichert. Sollte es zur Zulassung kommen, können damit bis zu 250 Millionen Euro an den Lizenzgeber fließen.

DARMSTADT (cw). Die Merck KGaA stockt ihr Portfolio früher klinischer Arzneimittelkandidaten auf.

Für eine Vorabzahlung von 20 Millionen Euro erwirbt Merck die weltweiten Exklusivrechte an einer Antikörper-Mixtur, die sich gegen den epidermalen Wachstumsfaktor-rezeptor (eGFR) richtet.

Lizenzgeber des Präparates mit dem Arbeitsnamen "Sym004" ist das dänische Biotechunternehmen Symphogen A/S.

Sym004 wird Merck zufolge derzeit in Phase I/II gegen fortgeschrittenes metastasiertes Kolorektalkarzinom vom KRAS-Wildtyp untersucht.

Außerdem läuft eine Phase-II-Studie gegen Plattenepithelkarzinomen des Kopfes und Halses nach Versagen einer vorausgegangenen Anti-EGFR-Therapie.

Die Substanz habe "das Potenzial, ein Schlüsselprojekt zu werden, das unser bereits sehr erfolgreiches Erbituxgeschäft ergänzt", teilt Merck mit.

Erbitux® (Cetuximab) ist Mercks zweitgrößtes Pharmaprodukt. Der Antikörper ist gegen Darm-, Kopf- und Halskrebs zugelassen.

Laut Symphogen kann die Partnerschaft mit Merck den Dänen bis zur Zulassung von Sym004 noch 225 Millionen Euro Meilensteinzahlungen bringen.

Darüber hinaus seien umsatzabhängig weitere Einnahmen möglich, die sich auf bis zu 250 Millionen Euro addieren können.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Organisationen
Merck (910)
Krankheiten
Darmkrebs (1264)
Krebs (4854)
Wirkstoffe
Cetuximab (172)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »