Ärzte Zeitung, 18.10.2012

Johnson & Johnson

Medizinprodukte lohnen sich

NEW BRUNSWICK (dpa). Der gute Absatz der Medizintechnik-Produkte hat dazu beigetragen, dass der Umsatz von Johnson & Johnson (J&J) im dritten Quartal um 6,5 Prozent auf 17,05 Milliarden Dollar (etwa 13,11 Milliarden Euro) gestiegen ist.

Nach Angaben des US-Konsumgüter- und Medizintechnikkonzerns sank der Nettogewinn nach Steuern und Verrechnungen mit Anteilen an anderen Gesellschaften um sieben Prozent auf 2,97 Milliarden Dollar (2,27 Milliarden Euro).

Vor Sondereffekten betrug der Nettogewinn 3,2 Milliarden Dollar (2,5 Milliarden Euro). J&J hat seine Prognose für das Gesamtjahr erhöht.

Der Konzern rechnet nun mit einem bereinigten Gewinn je Aktie zwischen 5,05 und 5,10 Dollar, nach zuvor 5,05 und 5,10 Dollar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »