Ärzte Zeitung, 18.10.2012

Johnson & Johnson

Medizinprodukte lohnen sich

NEW BRUNSWICK (dpa). Der gute Absatz der Medizintechnik-Produkte hat dazu beigetragen, dass der Umsatz von Johnson & Johnson (J&J) im dritten Quartal um 6,5 Prozent auf 17,05 Milliarden Dollar (etwa 13,11 Milliarden Euro) gestiegen ist.

Nach Angaben des US-Konsumgüter- und Medizintechnikkonzerns sank der Nettogewinn nach Steuern und Verrechnungen mit Anteilen an anderen Gesellschaften um sieben Prozent auf 2,97 Milliarden Dollar (2,27 Milliarden Euro).

Vor Sondereffekten betrug der Nettogewinn 3,2 Milliarden Dollar (2,5 Milliarden Euro). J&J hat seine Prognose für das Gesamtjahr erhöht.

Der Konzern rechnet nun mit einem bereinigten Gewinn je Aktie zwischen 5,05 und 5,10 Dollar, nach zuvor 5,05 und 5,10 Dollar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »