Ärzte Zeitung, 18.10.2012

Johnson & Johnson

Medizinprodukte lohnen sich

NEW BRUNSWICK (dpa). Der gute Absatz der Medizintechnik-Produkte hat dazu beigetragen, dass der Umsatz von Johnson & Johnson (J&J) im dritten Quartal um 6,5 Prozent auf 17,05 Milliarden Dollar (etwa 13,11 Milliarden Euro) gestiegen ist.

Nach Angaben des US-Konsumgüter- und Medizintechnikkonzerns sank der Nettogewinn nach Steuern und Verrechnungen mit Anteilen an anderen Gesellschaften um sieben Prozent auf 2,97 Milliarden Dollar (2,27 Milliarden Euro).

Vor Sondereffekten betrug der Nettogewinn 3,2 Milliarden Dollar (2,5 Milliarden Euro). J&J hat seine Prognose für das Gesamtjahr erhöht.

Der Konzern rechnet nun mit einem bereinigten Gewinn je Aktie zwischen 5,05 und 5,10 Dollar, nach zuvor 5,05 und 5,10 Dollar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Pneumonien unter Benzodiazepinen

Benzodiazepine sind bei Patienten, die an Morbus Alzheimer leiden, mit einer Häufung von Lungenentzündungen assoziiert. Für Z-Substanzen gilt das womöglich nicht. mehr »

Psychotherapie bei Borderline nur mäßig erfolgreich

Spezifische Psychotherapien sind bei Borderline-Patienten unterm Strich zwar wirksamer als unspezifische Behandlungen: Allerdings fällt die Bilanz in kontrollierten Studien eher mager aus. mehr »

KBV legt acht Punkte für eine Reformagenda vor

Rechtzeitig vor dem Bundestagswahlkampf und dem Start in eine neue Legislaturperiode hat die KBV ein Programm für eine moderne Gesundheitsversorgung vorgelegt. Was steht drin? mehr »