Ärzte Zeitung, 18.10.2012

Johnson & Johnson

Medizinprodukte lohnen sich

NEW BRUNSWICK (dpa). Der gute Absatz der Medizintechnik-Produkte hat dazu beigetragen, dass der Umsatz von Johnson & Johnson (J&J) im dritten Quartal um 6,5 Prozent auf 17,05 Milliarden Dollar (etwa 13,11 Milliarden Euro) gestiegen ist.

Nach Angaben des US-Konsumgüter- und Medizintechnikkonzerns sank der Nettogewinn nach Steuern und Verrechnungen mit Anteilen an anderen Gesellschaften um sieben Prozent auf 2,97 Milliarden Dollar (2,27 Milliarden Euro).

Vor Sondereffekten betrug der Nettogewinn 3,2 Milliarden Dollar (2,5 Milliarden Euro). J&J hat seine Prognose für das Gesamtjahr erhöht.

Der Konzern rechnet nun mit einem bereinigten Gewinn je Aktie zwischen 5,05 und 5,10 Dollar, nach zuvor 5,05 und 5,10 Dollar.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »