Ärzte Zeitung online, 24.10.2012

Zukauf

Pfizer zahlt Millionen für neue ADHS-Suspension

NEW YORK (cw). Drei Wochen nach Zulassung von NextWaves ADHS-Medikament Quillivant™ XR durch die US-Behörde FDA hat Pfizer angekündigt, die kalifornische Firma übernehmen zu wollen.

Bei Quillivant™ XR handelt es sich um das erste als orale Suspension formulierte, lang wirksame Methylphenidat. NextWave Pharmaceuticals hat das Mittel zusammen mit dem US-Unternehmen Tris Pharma entwickelt, das den Wirkstoff auch produziert.

NextWave besitzt die exklusiven Vertriebsrechte an Quillivant™ XR für den nordamerikanischen Markt. Voraussichtlich ab Januar 2013 werde das Medikament in den US-Apotheken erhältlich sein, heißt es.

Pfizer kündigte jetzt an, seine im zweiten Quartal dieses Jahres für 20 Millionen Dollar erworbene Option zur Übernahme von NextWave ausüben zu wollen. Damit muss der New Yorker Konzern zunächst 255 Millionen Dollar an die Anteilseigner von NextWave überweisen.

Umsatzabhängig können weitere Meilensteinzahlungen - maximal 425 Millionen Dollar - an die Aktionäre fällig werden.

Die private NextWave Pharmaceuticals gehört mehreren Venture-Capital-Gesellschaften. Quillivant™ XR ist das bislang einzige Projekt des Unternehmens. Weitere Pipeline-Kandidaten werden nicht ausgewiesen.

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
ADHS (310)
Pädiatrie (8566)
Organisationen
Pfizer (1364)
Krankheiten
ADHS (559)
Wirkstoffe
Methylphenidat (160)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »