Ärzte Zeitung, 16.11.2012

Merck KGaA

Operativ laufen die Dinge in Darmstadt rund

DARMSTADT. Zufriedene Gesichter im Management der Merck KGaA: Der Pharma- und Chemiekonzern aus Darmstadt hat seinen Umsatz in den ersten neun Monaten dieses Jahres um fast neun Prozent auf acht Milliarden Euro erhöht.

Zwar belastet das laufende Effizienzprogramm "Fit für 2018" den Gewinn - nach Steuern brach er um 38 Prozent auf 295 Millionen Euro ein. Doch operativ konnte Merck vor Sondereinflüssen um 6,5 Prozent auf 2,2 Milliarden Euro zulegen.

Diese Kenngröße sei in Zeiten des Konzernumbaus aussagekräftiger als der Nettogewinn, so Vorstandschef Karl-Ludwig Kley. Für das Gesamtjahr wurde die Umsatzprognose um 200 Millionen bis 300 Millionen Euro auf etwa elf Milliarden Euro angehoben. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10787)
Organisationen
Merck (922)
Personen
Karl-Ludwig Kley (57)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hohes Sterberisiko bei Ausbruch in der Adoleszenz

Wenn sich Typ-1-Diabetes in einem besonders vulnerablen Alter manifestiert, brauchen Betroffene viel Aufmerksamkeit. Sie haben ein hohes Risiko, an Komplikationen zu sterben. mehr »

100 Prozent Zustimmung

Die KBV-Vertreterversammlung präsentiert sich in neuer Einigkeit und richtet die Speere – wieder – nach außen. Klare Kante gegenüber dem Gesetzgeber und den Krankenhäusern. "Wir sind auf Kurs", meldete KBV-Chef Gassen. mehr »

Herz-Kreislauf-Risiko von Anfang an im Blick behalten!

Bei RA-Patienten sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen die wichtigste Todesursache. Die aktuellen Therapiealgorithmen zielen nicht zuletzt darauf ab, die Steroidexposition zu begrenzen. mehr »