Ärzte Zeitung, 14.12.2012

Zukauf

Amgen übernimmt isländische deCode

THOUSAND OAKS. Der Biotechriese Amgen übernimmt für 415 Millionen Dollar in bar von einem privaten Investorenkonsortium das isländische Genforschungsunternehmen deCode Genetics.

Das 1996 in Reiykjavik gegründete Unternehmen befasst sich mit Genanalysen. Bekannt wurde deCode durch den Aufbau einer Gendatenbank der isländischen Bevölkerung. Vor drei Jahren musste das Unternehmen Insolvenz anmelden.

Unter die Arme griffen der Firma private Kapitalgeber, die große Teile des Kerngeschäfts erwarben.

In jüngster Zeit machte deCode durch die Entdeckung eines Gendefektes von sich reden, von dem vermutet wird, dass er das Risiko für Alzheimer-Demenz verdreifacht. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10792)
Organisationen
Amgen (245)
Krankheiten
Demenz (2999)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »