Ärzte Zeitung, 14.12.2012

Zukauf

Amgen übernimmt isländische deCode

THOUSAND OAKS. Der Biotechriese Amgen übernimmt für 415 Millionen Dollar in bar von einem privaten Investorenkonsortium das isländische Genforschungsunternehmen deCode Genetics.

Das 1996 in Reiykjavik gegründete Unternehmen befasst sich mit Genanalysen. Bekannt wurde deCode durch den Aufbau einer Gendatenbank der isländischen Bevölkerung. Vor drei Jahren musste das Unternehmen Insolvenz anmelden.

Unter die Arme griffen der Firma private Kapitalgeber, die große Teile des Kerngeschäfts erwarben.

In jüngster Zeit machte deCode durch die Entdeckung eines Gendefektes von sich reden, von dem vermutet wird, dass er das Risiko für Alzheimer-Demenz verdreifacht. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10501)
Organisationen
Amgen (236)
Krankheiten
Demenz (2945)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »