Ärzte Zeitung, 23.01.2013

Pfizer

Interesse an indischer Zyto-Fabrik?

NEW YORK. Pfizer ist weiterhin auf Einkaufstour. Nur zwei Monate nach der millionenschweren Übernahme des ADHS-Spezialisten NextWave interessiert sich der Konzern offenkundig für das Geschäft mit injektabilen Krebsmitteln und Antibiotika der indischen Strides Arcolab Ltd.

Berichten zufolge hat Pfizer bereits mit der Prüfung des Unternehmenswertes ("due dilligence") begonnen. Die Sparte, die unter dem Namen Agila operiert, könnte einen Preis von rund zwei Milliarden Dollar erzielen, heißt es aus Analystenkreisen.

Pfizer wollte die Übernahmeabsicht bislang nicht bestätigen. Pfizer kooperiert bereits seit geraumer Zeit mit Agila bei der Produktion generischer Krebsmittel. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10923)
Organisationen
Pfizer (1364)
Krankheiten
ADHS (559)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »