Ärzte Zeitung, 23.01.2013

Pfizer

Interesse an indischer Zyto-Fabrik?

NEW YORK. Pfizer ist weiterhin auf Einkaufstour. Nur zwei Monate nach der millionenschweren Übernahme des ADHS-Spezialisten NextWave interessiert sich der Konzern offenkundig für das Geschäft mit injektabilen Krebsmitteln und Antibiotika der indischen Strides Arcolab Ltd.

Berichten zufolge hat Pfizer bereits mit der Prüfung des Unternehmenswertes ("due dilligence") begonnen. Die Sparte, die unter dem Namen Agila operiert, könnte einen Preis von rund zwei Milliarden Dollar erzielen, heißt es aus Analystenkreisen.

Pfizer wollte die Übernahmeabsicht bislang nicht bestätigen. Pfizer kooperiert bereits seit geraumer Zeit mit Agila bei der Produktion generischer Krebsmittel. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Organisationen
Pfizer (1336)
Krankheiten
ADHS (539)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »