Ärzte Zeitung, 25.01.2013

Mehr Gewinn

Amgen kündigt Wachstum an

THOUSAND OAKS. Mit elf Prozent mehr Umsatz (auf 17,3 Milliarden Dollar, umgerechnet 13 Milliarden Euro) und 18 Prozent mehr Gewinn nach Steuern (auf 4,3 Milliarden Dollar) hat der US-Biotechriese Amgen 2012 abgeschlossen.

Stärkste Produkte waren die Filgrastim-Präparate Neulasta® und Neupogen®, die gemeinsam 5,4 Milliarden Dollar erlösten (+3,0 Prozent) und das Antirheumatikum Enbrel® (Etanercept), das 4,2 Milliarden Dollar (+14 Prozent) zu den Einnahmen beitrug.

Mit einer operativen Marge von 32 Prozent zählt Amgen zu den profitabelsten Firmen der Branche. Die Prognose 2013: Der Umsatz soll drei bis fünf Prozent zulegen, der bereinigte Gewinn pro Aktie fünf bis zehn Prozent. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10807)
Organisationen
Amgen (245)
Wirkstoffe
Etanercept (228)
Filgrastim (54)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »