Samstag, 23. August 2014
Ärzte Zeitung, 25.01.2013

Mehr Gewinn

Amgen kündigt Wachstum an

THOUSAND OAKS. Mit elf Prozent mehr Umsatz (auf 17,3 Milliarden Dollar, umgerechnet 13 Milliarden Euro) und 18 Prozent mehr Gewinn nach Steuern (auf 4,3 Milliarden Dollar) hat der US-Biotechriese Amgen 2012 abgeschlossen.

Stärkste Produkte waren die Filgrastim-Präparate Neulasta® und Neupogen®, die gemeinsam 5,4 Milliarden Dollar erlösten (+3,0 Prozent) und das Antirheumatikum Enbrel® (Etanercept), das 4,2 Milliarden Dollar (+14 Prozent) zu den Einnahmen beitrug.

Mit einer operativen Marge von 32 Prozent zählt Amgen zu den profitabelsten Firmen der Branche. Die Prognose 2013: Der Umsatz soll drei bis fünf Prozent zulegen, der bereinigte Gewinn pro Aktie fünf bis zehn Prozent. (cw)

|
Topics
Schlagworte
Unternehmen (8668)
Organisationen
Amgen (155)
Wirkstoffe
Etanercept (193)
Filgrastim (36)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Polio: Neue Impfstrategie könnte Schutz verbessern

Die Polio-Schluckimpfung ist entscheidend für den Erfolg der weltweiten Eradikationsprogramme. Da der Impfstoff aber in seltenen Fällen zu Impfpolio führen kann, wird ein Umstieg auf die injizierbaren Totimpfstoffe (IPV) angestrebt. mehr »

Krankenhausstatistik: Weniger Kliniken, mehr Patienten

Das Statistische Bundesamt hat neue Zahlen zu den deutschen Krankenhäusern vorgelegt: Demnach sank 2013 die Zahl der Kliniken - dafür wurden mehr Patienten behandelt. mehr »

Kampf gegen Ebola: ZMapp-Vorräte sind aufgebraucht

Die beiden US-Amerikaner, die das experimentelle Ebola-Therapeutikum ZMapp bekamen, sind als geheilt aus der Klinik entlassen worden. Drei weiteren mit der Antikörper-Arznei behandelten Fachkräfte in Liberia geht es besser. Doch jetzt sind alle ZMapp-Vorräte aufgebraucht. mehr »