Mittwoch, 8. Juli 2015
Ärzte Zeitung, 29.01.2013

Molekülbibliothek

AstraZeneca kooperiert mit LDC

LONDON/DORTMUND. AstraZeneca und das Dortmunder Forschungs-Start-up Lead Discovery Center (LDC) kooperieren, um neue Therapieoptionen gegen Krankheiten mit hohem medizinischem Bedarf zu erforschen.

Im Rahmen der zunächst auf zwei Jahre angelegten Zusammenarbeit wird AstraZeneca dem LDC rund 250.000 Substanzen aus seiner Molekülbibliothek zum Screenen überlassen.

Das LDC soll für ein Portfolio innovativer Zielmoleküle, sogenannte Targets, pharmakologisch aktive Substanzen identifizieren.

Daraus könnten neue Wirkstoffe gegen Krebs, neuronale Erkrankungen, Atemwegs-, Entzündungs-, Herz-Kreislauf-, Magen-Darm- und Infektionskrankheiten resultieren, heißt es.

AstraZeneca erhalte ein Vorzugsrecht für den Lizenzerwerb zur weiteren vorklinischen und klinischen Entwicklung der Substanzen sowie zu deren Vermarktung. (eb)

|
Topics
Schlagworte
Unternehmen (9291)
Organisationen
AstraZeneca (373)
Krankheiten
Krebs (4298)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Top-Meldungen

Psychische Erkrankungen: Hälfte der Lebenszeit geht verloren

Depression, Alzheimer, Kopfschmerzen, Sucht - sorgen zusammen mit Rückenschmerz bereits weltweit für die meiste in Krankheit verbrachte Lebenszeit. mehr »

Schwangerschaft und Flugreisen: Frühgeburtsrisiko erhöht

Fliegen während der Schwangerschaft? Nicht nur bei Herz-Kreislauf- Erkrankungen raten Experten von Flugreisen in dieser Zeit eher ab. Ein Transport jenseits der 36. Schwangerschaftswoche ist den meisten Airlines aber auch zu heikel. mehr »

Immer mehr Jugendliche: Im Vollrausch auf die Piste

Bereits 15-Jährige sind im Schnitt knapp zwei Mal im Monat unter Alkoholeinfluss im Straßenverkehr unterwegs. Das zeigt eine Befragung der Bundesanstalt für Straßenwesen. Die schlägt jetzt Alarm - und fordert mehr Prävention. mehr »