Ärzte Zeitung, 04.02.2013

Umsatz und Gewinn

CompuGroup Medical legt zu

KOBLENZ. Der E-Health-Anbieter CompuGroup Medical AG (CGM) bleibt auf Wachstumskurs: Im vergangenen Geschäftsjahr legte der Umsatz im Vergleich zum Vorjahr um 13 Prozent auf 451 Millionen Euro zu.

Das belegt der vorläufige Finanzbericht 2012, den CGM am Freitag in Koblenz vorstellte. Der Konzerngewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) konnte sogar um 44 Prozent - genauer von 73 Millionen Euro im Vorjahr auf 105 Millionen Euro in 2012 - gesteigert werden.

Allein im vierten Quartal verzeichnete das Unternehmen einen Umsatz von 120,1 Millionen Euro. Dabei war es vor allem der Bereich "Hospital Information Systems" (HIS), der im vierten Quartal umsatzmäßig noch einmal einen Endspurt hinlegte - mit einem organischen Umsatzwachstum von zwölf Prozent.

"Wir nähern uns der halben Millionen Euro-Marke und erreichen mit einem deutlichen Profitabilitätsanstieg gleichzeitig die höchste operative Marge der letzten fünf Jahre", kommentierte Frank Gotthardt, Vorstandsvorsitzender der CGM, das Jahresergebnis.

Dabei erhöhte sich die operative Marge von 18 Prozent in 2011 auf 23 Prozent in 2012.Im laufenden Geschäftsjahr will sich der E-Health-Spezialist noch weiter an die 500 Millionen Euro-Marke herantasten.

Für 2013 erwartet das Unternehmen einen Umsatz zwischen 470 und 490 Millionen Euro.Zudem gab das Unternehmen bekannt, dass Gotthardt erneut zum Vorstandschef der CGM bestellt wurde. Er begleitet dieses Amt bereits seit Mitte 1993. (reh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »