Ärzte Zeitung, 04.02.2013

Schlussquartal 2012

Merck & Co mit Einbußen

WHITEHOUSE STATION. Merck & Co (in Europa: MSD) hat im vierten Quartal 2012 Einbußen beim Umsatz und Gewinn verbucht. Neben ungünstigen Wechselkursen drückte nach Angaben des US-Pharmakonzerns auch der Patentschutzverlust beim Atemwegsmittel Singulair® auf die Bilanz.

Zweistellige Wachstumsraten beim Impfstoff Gardasil® und bei den Diabetesmitteln Januvia® und Janumet hätten den Einbruch aber zum Teil ausgeglichen.

Der Nettogewinn von MSD verringerte sich um rund sieben Prozent auf 1,4 Milliarden US-Dollar (1,03 Milliarden Euro), die weltweiten Umsätze um fünf Prozent auf 11,7 Milliarden US-Dollar. (ck)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10474)
Organisationen
Merck & (119)
Krankheiten
Impfen (3200)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »