Ärzte Zeitung, 15.02.2013

Ausscheiden

75 Millionen Franken für Novartis-Chef?

BASEL. Daniel Vasella, der im Februar nicht mehr zur Wiederwahl antritt, soll nach seinem Ausscheiden als Novartis-Verwaltungsratspräsident angeblich 75 Millionen Schweizer Franken erhalten.

Das berichtete das schweizerische Online-Portal www.insideparadeplatz.ch ohne Nennung seiner Quelle. Der Betrag sei in Jahrestranchen zu je 15 Millionen Schweizer Franken bei einer Bank hinterlegt worden.

Die Summe ist laut Newsportal für das fünfjährige Konkurrenzverbot nach dem Ausscheiden Vasellas aus dem Pharmakonzern gedacht. Bei Novartis war bis Redaktionsschluss für eine Stellungnahme niemand zu erreichen. (eb)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10489)
Organisationen
Novartis (1473)
Personen
Daniel Vasella (37)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »