Ärzte Zeitung, 21.02.2013

Parallelhandel

Griechisches Exportverbot empört Kohlpharma

ATHEN/MERZIG. Ein aktuelles Exportverbot für 34 Arzneimittel durch die griechische Zulassungsbehörde EOF sorgt beim deutschen Re-Importeur Kohlpharma für Empörung.

Man befürchtet, andere Länder, die ebenfalls von der Schuldenkrise betroffen sind, könnten nachziehen und damit die Grenzen für den innereuropäischen Arbitragehandel deutlich enger werden.

Zugleich wurde die Vermutung geäußert, die internationale Pharmabranche hätte über ihren europäischen Dachverband EFPIA bei der griechischen Regierung auf den Ausfuhrstopp gedrängt - als Gegenzug für Preissenkungen, die sie vorgenommen hatte, um dem Land weiterhin bezahlbaren Zugang zu Medikamenten zu ermöglichen.

Bei den 34 betroffenen Produkten werde es wohl kaum bleiben, heißt es. - Griechenland gilt seit jeher als eine Drehscheibe der Pharma-Arbitrage. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »