Ärzte Zeitung, 26.02.2013

Zuwendung

GSK zahlte 100.000 Euro

MÜNCHEN. Zum siebten Mal in Folge veröffentlicht die deutsche GlaxoSmithKline (GSK) ihre Zuwendungen an Patientenorganisationen. 2012 wurden 36 Organisationen mit insgesamt rund 100.000 Euro bedacht.

GSK versteht sich als Vorreiter in Sachen Transparenz. Auch die Zusammenarbeit mit Ärzten sei kürzlich neuen Standards unterworfen worden. So würden keine Abgabeartikel mehr verschenkt.

Auch die Musterabgabe sei "strenger geregelt" als branchenüblich. Zudem würden sämtliche klinischen Studien veröffentlicht - und zwar unabhängig von ihrem Ausgang. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »