Ärzte Zeitung, 27.02.2013

Hörgeräte

Milliardenklage gegen Kartellamt abgewiesen

KÖLN. Das Landgericht Köln hat die Milliardenklage eines dänischen Unternehmens wegen eines Fusionsverbots durch das Bundeskartellamt zurückgewiesen.

Die Bundesrepublik müsse keinen Schadenersatz für die rechtswidrige Entscheidung der Kartellbehörde leisten, entschied das Gericht am Dienstag. Das Kartellamt hatte den Verkauf der Hörgerätesparte der dänischen GN Store Nord an die schweizerische Phonak untersagt.

Diese Entscheidung hob der Bundesgerichtshof in letzter Instanz als unrechtmäßig auf. Das dänische Unternehmen forderte deshalb vom deutschen Staat Schadenersatz in Höhe von rund 1,1 Milliarden Euro.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Die Klägerin kann Berufung beim Oberlandesgericht Köln einlegen. (dpa)

Az.: 5 O 86/12

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »