Ärzte Zeitung, 26.03.2013

Biotest

Außerhalb Europas gut im Rennen

DREIEICH. Der mittelständische Hersteller von Blutprodukten Biotest konnte 2012 sowohl vor als auch nach Steuern zweistellige Zuwächse verbuchen.

Die Aktionäre des börsennotierten Familienunternehmens sollen eine Dividende von 0,50 Euro je Stammaktie und 0,56 Euro je Vorzugsaktie erhalten.

Stimmt die Hauptversammlung zu, würden dann insgesamt 6,2 Millionen Euro ausgeschüttet, was einer Quote von 19 Prozent entspricht.

Operative Gewinn um sieben Prozent gestiegen

Der Gruppenumsatz nahm 2012 um rund vier Prozent auf 440 Millionen Euro zu. Trotz sowohl höherer F&E- als auch Vertriebskosten stieg der operative Gewinn um sieben Prozent auf 44,7 Millionen Euro.

Ein verbessertes Finanzergebnis - die Haupt-Abwertungslast griechischer Staatsanleihen fiel in die Vergleichsperiode des Vorjahres - brachte vor Steuern 23 Millionen Euro (+28 Prozent). Nach Steuern verdiente Biotest in den fortgeführten Geschäftsbereichen 33,4 Millionen Euro (+23 Prozent).

Eine zweite Tranche aus dem Verkauf der Sparte "Mikrobiologisches Monitoring" im Herbst 2011 an die Merck KGaA erhöhte den Überschuss auf 33,4 Millionen Euro.

Geschäft in der EU stagniert

Operativ sei Biotest 2012 vor allem außerhalb Europas gewachsen, heißt es. In den EU-Märkten habe das Geschäft wegen der Staatsschuldenkrise stagniert.

Vergangenen Juni hatte Biotest als erstes Pharmaunternehmen von sich Reden gemacht, das sich aus dem griechischen Markt komplett zurückzog. Für 2013 rechnet das Unternehmen mit noch stärkeren Impulsen aus Übersee.

Die Markteinführung eines neuen Immunglobulins in den USA (Bivigam®), dem mittelfristig Peak-Sales von jährlich 100 Millionen Euro zugetraut werden, begründet eine ausgesprochen optimistische Prognose: Der Umsatz soll um zehn bis 15 Prozent zulegen, der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) in gleicher Größenordnung. (cw)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

Psychotherapie-Richtlinie steht vor holprigem Start

Der Start der neuen Psychotherapie-Richtlinie am 1. April löst bei den Beteiligten keine Begeisterung aus. Die Kritik überwiegt. Lesen Sie die aktuellen EBM-Ziffern. mehr »