Ärzte Zeitung, 09.04.2013

Weiterbildung statt Boni

Chefinnen regieren anders

BERLIN. Frauen setzen an der Spitze von Unternehmen einer Umfrage zufolge andere Prioritäten als Männer.

Weibliche Chefs nähmen Kundenbindung wichtiger und setzten eher auf Weiterbildungen statt auf Dienstwagen oder Boni. So das Ergebnis der am Montag in Berlin vorgestellten Befragung des Verbands deutscher Unternehmerinnen (VdU).

Frauen führten ein Unternehmen aber nicht gänzlich anders als die männlich dominierte Vergleichsgruppe, erläuterte VdU-Präsidentin Stephanie Bschorr. "Es sind die Nuancen, die den kleinen, aber wesentlichen Unterschied ausmachen."

Der Verband ließ rund 440 seiner Mitglieder sowie 200 Führungsspitzen aus dem Mittelstand befragen. (dpa)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »