Ärzte Zeitung, 11.04.2013

Übernahme

Merz lässt sich nicht auf Duell ein

FRANKFURT/MAIN. Merz Pharma hat sein Kaufangebot für die kalifornische Obagi Medical Products zurückgezogen. Das Frankfurter Familienunternehmen hatte 22 Dollar je Aktie des Anbieters von Produkten für die ästhetische Medizin geboten, insgesamt rund 300 Millionen Euro.

Nachdem der kanadische Pharmahersteller Valeant mit 24 Dollar je Aktie ein höheres Angebot abgegeben und eine Kaufvereinbarung mit Obagi geschlossen hatte, stieg Merz aus.

Merz sei "ein disziplinierter Käufer", begründete Firmenchef Philip Burchard die Entscheidung, sich nicht auf ein Übernahmeduell einzulassen. Ein höherer Kaufpreis sei für Merz nicht mehr wirtschaftlich. Nun wolle man sich nach alternativen Akquisitionsmöglichkeiten umsehen. (cw)

Topics
Schlagworte
Unternehmen (10803)
Personen
Philip Burchard (7)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »